streckenweise

Wanderung in Cinque terre und auf den Monte Baldo - 13.10.2019 - 20.10.2019

Schon lange mal wollten wir die 5 typisch bunten Küsten-Dörfchen bewandern, keine sehr lange Strecke, deswegen nahmen wir das in einer Urlaubswoche in Angriff. Der Monte Baldo lag auf unserem Anreiseweg am Gardasee, es bot sich also an, die wunderbare Aussicht da oben zu erwandern.

Tag 1

Anreise zum Gardasee

Nach der Anreise durch Österreich bei sonnigem Wetter, landeten wir am Nachmittag in Bardolino am Gardasee. Schnell ins Hotel, Klamotten abwerfen, danach wanderten wir gleich an der Promenade nach Garda. Der Betrieb im Herbst hielt sich in Grenzen, so dass wir entspannt dem Sonnenuntergang entgegen gingen.

Tag 2

Aufstieg Monte Baldo

Am Morgen fuhren wir nach Malcesine, um auf den Monte Baldo zu wandern. Der Aufstieg ist ziemlich steil, auf 11 km 1815 Höhenmeter. Aber durch das wunderschöne Panaroma kann man viele Pausen einflechten. Oben war es, trotz fast klarem Wetter, ziemlich frisch. Nachdem wir mit der Seilbahn wieder in den Ort abgefahren waren, genossen wir die schönen Lichtverhältnisse in Malcesine am Wasser des See's.

Bilder Tilo

Bilder Manu

Tag 3

Anreise nach Levanto (Cinque terre)

Über Cremona ging es bei trübem Wetter und zugestauten Autobahnen Richtung Cinque terre. Nach Parma führte die Autobahn auf den Appennin, ein Unwetter brach über uns herein. In Levanto bezogen wir zuerst unser etwas außerhalb gelegenes Hotel und erkundeten dann den Ort am Meer.

Zum Video: Unwetter im Apennin

Tag 4

Wanderung von Levanto über Monterosso nach Vernazza

Das Wetter war heute besser, allerdings erfuhren wir dass einige der Strandwege der Cinque terre aufgrund häufiger Unwetter der letzten Jahre gesperrt waren. Man konnte allerdings auf Bergwege ausweichen. Da einige Routen kostenpflichtig sind, besorgten wir uns gleich die Cinque terre Card. Damit konnten wir die Routen laufen und heimwärts den Zug nehmen. So ging es denn zuerst nach Monterosso, wie fast alle Wege mit herrlichem Panaroma und leicht bergig. Dort pausierten wir eine Stunde ehe wir uns auf den genauso schönen Weg nach Vernazza machten. Es ist schon schön anzuschauen wenn man aus der Höhe auf die bunten Dörfchen zugeht.

Bilder Tilo

Bilder Manu

Tag 5

Bootsfahrt an der Küste nach Portovenere, von da Wanderung nach La Spezia

Heute wollten wir mal das Postkarten-Motiv nachempfinden, welches die abgelegenen Dörfer von der Meeresseite zeigt. Wir buchten also die angebotene Boots-Tour nach Portovenere. Es war frisch heute, trotzdem schön anzuschauen. Nach dem obligatorischen Capucchino in Portovenere wollten wir uns noch bewegen heute und entschieden uns nach La Spezia zu laufen. Blöde Entscheidung, wir liefen 2-3 Stunden lang nur an Hauptstraßen im Regen. Dort angekommen, schauten wir uns noch die Stadt an. Auf dem Heimweg mit dem Zug besuchten wir noch Riomaggiore, das Wetter war hier wieder versöhnlich geworden.

Zum Video: Bootsfahrt

Tag 6

Wanderung von Vernazza über Corniglia nach Manarola

Damit der letzte Zielort immer der neue Ausgangsort unserer Wanderung war, fuhren wir heute mit dem Zug nach Vernazza. Von da aus wanderten wir die teils sehr steile Strecke nach Corniglia, überall wunderbare Aussichten. Nach dem Bummeln in dem kleinen Ort ging es weiter nach Manarola. Beide Teilstrecken waren entspannt zu laufen, ich will mir die teils engen Wege nicht im Sommer vorstellen. Für uns war es gut so und wie jeden Abend belohnten wir uns mit Pizza und Bier :-)

Bilder Tilo

Bilder Manu

Tag 7

Ausflug nach Carrara und Massa

Heute war wieder Ausflugstag, diesmal in die Marmor-Steinbrüche in der Nähe von Carrara. Nachdem ich zweimal in dreispurigen Kreisverkehren mit der Faust bedroht worden war :-), landeten wir bei nasskaltem Wetter am Steinbruch von Fantiscritti. Touren mit dem Jeep auf den Berg waren heute zu gefährlich sagte man uns, aber wir konnten eine Tour in den unterirdischen Abbaustollen machen. Absolut interessant, vor allem die historische Entwicklung der Abbau-Methoden. Sogar spezieller Sekt wird hier gelagert :-) Nach dem Kurzbesuch der Stadt Carrara fuhren wir zurück ans Meer, nach Massa. Ich suchte die Jugendherberge, in der ich 2014 auf dem Weg nach Jerusalem übernachtete und fand sie nicht mehr :-(

Tag 8

Rückfahrt über Schweiz, Bregenz und Ulm

Die Woche war viel zu schnell vorbei und es ging wieder in die Heimat. Eine Übernachtung in Bregenz mit der wundervollen Seebühne und ein Stopp in Ulm, am Münster, konnten das Ganze noch hinauszögern.