Walliser Alpen

Schweiz

Basel - Montreux - Brig/Nauters

Alternativ wollten wir mal Silvester in den Alpen verbringen. Das Risiko trüben Wetters bestand, aber wir sollten Glück haben. Traumhafte Gipfel und Aussichten 4 Tage lang. Über Nürnberg, Karlsruhe und entlang des Schwarzwaldes erreichten wir am frühen Abend Basel. Ein kurzer Spaziergang bei noch trübem Wetter durch die schön beleuchtete Innenstadt zum Rhein beschloss schon den ersten Tag.

Am nächsten Vormittag unternahmen wir eine geführte Tour durch Basel. Erst gingen wir zum Münster mit den schönen Kreuzgängen, hier liegt Erasmus von Rotterdam begraben. Von den Münsterterassen aus hat man einen weitläufigen Ausblick über die Stadt und den Rhein. Blickfang ist das Rathaus mit seiner roten Fassade, einem herrlich gestaltetem Innenhof und dem Turm. An den Zinnen des Vorderhauses sind die Wappen der 12 Kantone angebracht. Darüber hinaus gab es hier noch viel Schönes zu entdecken, wie z.B. der Tinguely - Brunnen mit mechanischen Spielereien. Wirtschaftlich bestimmt v.a. die Pharmaindustrie mit enormen Hochhäusern das Wohlergehen der Menschen hier.

Basel gilt mit zig Museen und einer großen Kunstsammlung als Kulturhauptstadt der Schweiz und hat die älteste Uni des Landes, 1460 gegründet. Die großen Namen, die dort lehrten, lesen sich wie Who is Who der Wissenschaft: Erasmus von Rotterdam, Paracelsus, Bernoulli, Euler, Nietzsche, Jaspers etc. Gegen Mittag machten wir uns auf Richtung Genfer See, vorbei an Bern und Fribourg. Ein Spaziergang im Kurort Montreux hatte schon Mittelmeer-Flair. Die Promenade am Ufer des Genfer See's machte schon was her: Freddie Mercury, der hier seine letzten Titel aufnahm und viel phantasievolle Gartenkunst 🙂. Mondäne Hotel- und Wohnbauten, sowie das Casino stehen hier. Letzteres soll übrigens nach einem Brand Deep Purple zum Hit Smoke on the Water inspiriert haben.

Zermatt - Glacierexpress

Danach führte uns der Weg vorbei an Martigny ins Rhônetal. Die französischen und Walliser Alpen begrüßten uns mit dem Alpenglühen im Abendrot und wir beschlossen den Tag in Brig/Naters. Zermatt am Matterhorn ist autofrei, deswegen brachte uns der Bus am nächsten Tag durch das Mattertal nach Täsch und von das aus fuhr der Zug nach Zermatt. Schon vom Ort aus ist der 4.478m hohe Berg der Berge zu sehen, besser jedoch vom Gornergrat. So ging's denn mit der Zahnradbahn 1500 m aufwärts auf das 3.089m hohe Plateau. Wir verbrachten da einige Stunden bei wunderbarem Wetter mit einen gigantischem Panorama auf mehr als 20 Viertausender, darunter natürlich das Matterhorn.

Auf Zermatter Gebiet liegt auch der höchste Berg der Schweiz, die Dufourspitze mit 4634 m ü.M. Am Berghotel mit den Kuppeln der Observatorien vorbei, spazieren wir hoch zur Plattform auf 3130 m ü.M. Der Blick auf den majestätischen Berg, herrliche Lichtreflexionen und Schattenspiele an den weißen Bergenkämmen bescherten uns einen wunderbaren Tag in der Bergen. Wieder im Tal, spazierten wir durch Zermatt. Elektrokarren fahren durch die Straßen und viele Touristen spazierten die Bahnhofstraße hoch. Wir mit, vorbei an Nobel-Hotels und dem Murmeltierbrunnen. Leider war für das Matterhorn Museum keine Zeit mehr, neben vielem Wissenswerten rund um Berg und Bergführer, liegt hier das gerissene Seil der viel diskutierten Matterhorn-Erstbesteigung von 1865.

Den Silvesterabend gaben wir uns einem 5-Gänge Menü im Glacier-Express hin, eher nachteilig war, dass wir während der Fahrt im Dunkeln nichts von der genialen Landschaft sahen, die der Zug durchfuhr. Versöhnlich dafür, dass wir den Jahreswechsel beim Feuerwerk in Zermatt verbrachten.

Info
Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu.